Rollgabelschlüssel – Universalgenie

Jeder kennt ihn, aber kaum einer weiß, wie er wirklich heißt. Der Rollgabelschlüssel, ein Schraubenschlüssel der für jede Mutter passt. Eine tolles Werkzeug, das man unter anderem als Franzosen kennt. Warum überhaupt noch Gabelschlüssel ohne Rolle verwenden?

Bauformen

der klassische RollgabelschlüsselInsgesamt gibt es den Rollgabelschlüssel in drei Ausführungen. Die eigentliche Standardform ist allgemein bekannt. Ähnlich wie ein normaler Gabelschlüssel mit einer Schnecke mit der man die Weite der Gabel verstellen kann. Ein paar Umdrehungen und schon wird aus einem zu großen ein genau passender Schraubenschlüssel.

So kennen und lieben wir den Rollgabelschlüssel. Es gibt aber noch zwei andere Bauformen.

 

Der verstellbare RollgabelschlüsselDer verstellbare Rollgabelschlüssel

Dasselbe Prinzip, nur zeichnet sich der verstellbare Rollgabelschlüssel dadurch aus, dass die Gabel 90° gedreht ist und meist die Größe nicht nur über die Schnecke verstellt werden kann. Das Prinzip wird auch bei Rohrzangen angewandt. Durch die weite Öffnung wird der Hebel bei diesem Werkzeug allerdings sehr kurz und das Öffnen schwergängiger Muttern ist oft schwierig, bzw. ohne Verlängerungsrohr kaum möglich.

Der Franzose

Der Franzose

Der Franzose ist eine weitere Sonderform des Rollgabelschlüssel. Durch sehr breite Backen ist er speziell bei Heizungsinstallationen ein wertvolle Helfer. Durch das Gewicht und die großen massiven Backen kann der Franzose auch als kleiner Schraubstock verwendet werden. Man fixiert damit Material und kann es beispielsweise verlöten, oder anderweitig bearbeiten. Der Franzose wird durch das Drehen des Griffes verstellt. Dadurch kann man direkt bei der Arbeit die Weite verstellen und eine zu lösende Mutter fester greifen. Ein weiterer Vorteil dieses Mechanismus ist auch, dass sich die Weite der Backen bei der Arbeit nicht verstellt, was bei den anderen Bauweisen passieren kann.

Einsatzgebiet

Der Rollgabelschlüssel ist zwar kein vollwertiger Ersatz, aber eine brauchbare Alternative zum Gabelschlüsselsatz. Mit der Möglichkeit von wenigen Millimetern bis zu mehreren Zentimetern jede beliebige Weite einzustellen, kann der Rollgabelschlüssel auch ungewöhnliche und stark abgenützte Muttern greifen.

Die Nachteile liegen in erster Linie darin, dass die Einstellung bei Druck nachgibt. Außer beim Franzosen kann es passieren, dass die Weite sich während der Arbeit verstellt. Damit rutscht er  gerne einmal über die Kante und beschädigt die Mutter.

Kein Heimwerken ohne Rollgabelschlüssel

Allerdings bietet der Rollgabelschlüssel unglaubliche Möglichkeiten und sollte in keiner Werkzeugkiste fehlen. Speziell in der Wohnung, wo man ihn vielleicht einmal, oder zweimal im Jahr verwendet, kann er gute Dienste leisten. Auch wenn man die gängigen Größen als Schraubenschlüssel daheim haben sollte, kann man eben ausgefallene Dimensionen damit bearbeiten und z.B. beim Verstellen eines Fahrradsattels gegenhalten. Ein tolles Werkzeug, das jeder Mann in seiner Werkzeugkiste haben sollte!

Wenn nur noch Sexpillen helfen

Früher oder später trifft es jeden zweiten von uns. Wir Männer haben, je älter wir werden, eine ständig steigende Wahrscheinlichkeit für eine Erektionsstörung. Die Männlichkeit, auf die wir uns Jahrzehnte verlassen konnten und die uns höchstens einmal zur falschen Zeit überrascht hat, ist Geschichte. Man müht sich und versucht wieder zu alter Form aufzulaufen. Auf dem Weg dorthin gibt es auch die Option Sexpillen. Eine einfache und unproblematische Lösung.

Statistik und Alter

Die deutsche Bevölkerung wird immer älter. Bis zu 40% unserer Gesellschaft wird in 25 Jahren älter als 60 Jahre sein. Ein guter Grund darüber nachzudenken, was das Alter mit sich bringt. Was braucht man selbst später einmal und wie geht man mit Anforderungen der eigenen Eltern um? Auch die letzte Gerneration wird uns statistisch noch lange erhalten bleiben und ein Alter von 80, oder mehr Jahren erreichen. Unser Leben und unsere Gesellschaft sind im Wandel. Die Entwicklung ist klar. Männer und Frauen leben immer länger und der Lebensabend wird zu einem sehr sehr umfangreichen Lebensabschnitt.

Sex im Alter

Naheliegend ist es natürlich auch, sich über die eigene Sexualität Gedanken zu machen. Zweifellos wird man ruhiger und genügsamer. Der jugendliche Ungestüm und das ständige Verlangen reduzieren sich und die Triebe treten zunehmend in den Hintergrund. Man lebt bewußter und zielgerichtet. Trotzdem wird Sexualität auch im Alter ein Teil des Lebens sein. Die Art wird sich verändern, der Stellenwert aber nicht. Auch im hohen Alter werden wir unsere Beziehung zueinander mit Sex besiegeln. Dass das für ältere Männer aber zu einem Problem werden kann ist spätestens seit den späten 1990er Jahren bekannt. Sildenafil nennt sich der Wirkstoff der medienwirksam in kleinen Sexpillen dargereicht wird. Eine Lösung für Erektionsprobleme von Männern.

Sexpillen

Sexpillen, wie Kamagra enthalten den Wirkstoff Sildenafil. Sildenafil wirkt auf die Blutgefäße und entspannt die Muskulatur in den Gefäßen. Damit weiten sich die Blutgefäße im Penis und Blut kann sehr leicht in die Schwellkörper fließen. Wo ohne Kamagra kaum eine Regung feststellbar war ist eine deutliche Reaktion ersichtlich und der Penis ist wieder voll einsatzfähig. Der Zustand bleibt ausreichend lange erhalten und ermöglicht uneingeschränkten Sex mit der Partnerin, oder dem Partner. Ein Gewinn an Lebensqualität für alle Beteiligten.

Lebensqualität

Der Sex und die Liebe sind wichtige Bestandteile des Lebens. Wir streben lange nach dem richtigen Partner und wollen ihn auch regelmäßig verwöhnen. Die gemeinsame Zeit ist wichtig für die Psyche der Partner, schafft aber auch eine intensive Bindung durch das gemeinsame Erlebnis. Sex verliert auch im Alter nicht an Bedeutung, auch wenn die Frequenz meist sinkt. Selbst wenn man im hohen Alter eine neue Liebe trifft können Sexpillen direkt dabei unterstützen eine gesunde Sexualität auszuleben. Verlust der Männlichkeit ist für einen Mann, auch wenn er schon alt ist, immer ein Problem. Sexpillen können hier leicht Abhilfe schaffen und unbürokratisch und schnell für Besserung sorgen.

Boxtraining zu Hause

Man kennt Boxen oft nur als Schlägerei im Ring. Zwei große Kerle schlagen sich dabei gegenseitig und am Ende gewinnt dann einer der beiden. Dabei ist Boxen soviel mehr, als der eigentliche Kampf im Ring. Es geht um Strategie, Technik und um Ausdauer. Boxtraining ist sehr hart und als Laie kann man von den Methoden der Boxprofis profitieren und Box Training auch zu Hause als Fitnesstraining anwenden.

Ausdauertraining zu Hause

Wer trainiert, der kennt zwei Ansätze, bzw. Trainingsziele. Auf der einen Seite gibt es Kraftübungen. Trainingsreize, die den Muskel fordern und die Muskelkraft bis in den Grenzbereich ausreizt. Auf der anderen Seite gibt es Ausdauertraining. Übungen, die mit niedriger Intensität über einen längeren Zeitraum ausgeführt werden. Lockeres Laufen, oder Radfahren gehören zu diesen Übungen und gewöhnen den Körper an eine lange Belastung. Wer Ausdauer trainiert hält bei Wettkämpfen länger durch. Das Boxtraining ist beides, aber in erster Linie ein Ausdauertraining.

Boxen daheim

Boxen ist eine Sportart, die man im Boxkampf schlecht alleine ausführen kann. Der Nachteil ist auch, dass die Verletzungsgefahr relativ hoch ist. Es ist nicht jedermanns Sache, sich vom Gegner schlagen zu lassen. Das Boxtraining kann allerdings alleine gemacht werden. Anders als im Kampf kann man alleine arbeiten und Fitness und Körperkraft steigern.

Der Boxsack

Der Boxsack, oder auch Sandsack ist ein Leder, oder Kunstoffzylinder, der hart und schwer ist. Etwa das halbe Gewicht des Trainierenden soll der Boxsack auf die Wage bringen, damit er beim Boxtraining nicht zu sehr schwingt,. Die Montage daheim ist relativ einfach. Man braucht einen stabilen Haken in der Decke und hängt den Boxsack mit einer Kette an den Haken. Neben der einfachen Montage hat der Boxsack auch den Vorteil, dass er ein relativ kompaktes Fitnessgerät ist. Er lässt sich leicht abnehmen und braucht wenig Platz. Bei der Anschaffung gilt es Einiges zu beachten .Ich habe habe auf boxsack247.de, einer umfangreichen Website über Boxsäcke viele Informationen dazu gefunden.

Das Boxtraining

Hängt der Boxsack einmal an der Decke, dann kann man mit dem Boxtraining beginnen. Es empfiehlt sich Boxhandschuhe zu tragen um durch die Dämpfung der Schläge die Gelenke, aber auch die Fäuste zu schonen. Die Grundstellung vor dem Boxsack ist sehr einfach. Jeder Mensch hat eine Schlaghand. Die Hand mit der man instinktiv zuschlagen würde, wenn man vor dem Boxsack steht. Meist ist es die bevorzugte Hand, als rechts bei Rechtshändern und links bei Linkshändern.

Die Grundstellung

Der einfachste und gleichzeitig effektivste Schlag ist die Gerade. Die Faust trifft auf den Sandsack, wenn der Arm fast vollständig gestreckt ist und trifft ihn etwa auf Augenhöhe. Ist die rechte Hand die Schlaghand, dann steht man beim Boxtraining mit dem linken Fuß näher am Boxsack. Der rechte Fuß steht etwas dahinter und ist etwa 45° nach außen gedreht. Wird der Schlag ausgeführt ist es wichtig, den Ellbogen nicht zu überstrecken. Ideal ist, wenn der Arm nicht vollständig durchgestreckt ist, wenn die Faust den Boxsack trifft.

Abwechslungsreiches Training

Das Boxtraining ist technisch relativ leicht zu lernen. Durch die Kombination aus Geraden und Haken, bei denen der Arm etwa 90° gebeugt ist und seitlich auf den Boxsack schlägt kann man das Training sehr abwechslungsreich gestalten. Fast spielerisch verbrennt man reichlich Kalorien und kaum ein Ausdauertraining ist so unterhaltsam, wie Boxtraining.

Das perfekte Outfit für den Mann

Wer glaubt, dass man als Mann gegenüber den Frauen in punkto Mode benachteiligt ist, der irrt sich gewaltig. Zwar stehen den Frauen in der Wahl der Kleidung, aber auch im Bereich der Accessoires deutlich mehr Möglichkeiten offen, aber auch wir Männer haben umfangreiche Gestaltungsmöglichkeiten. Der dunkle Anzug ist noch lange kein Grund seinen Individualismus und den Modegeschmack hinten anzustellen. Der perfekte Gentleman variiert sein Outfit und trägt auch zum Anzug Accessoires, die sein Outfit abrunden.

das Sakko, oder Jackett

Die Mode ändert sich von Saison zu Saison. Auch der Herrenanzug, das Kleidungsstück, das in der Businesswelt einfach dazugehört, verändert sich immer wieder. Die Schnitte werden knapper, das Revers wird schmaler. Ein einzelner Knopf unter dem ein Schlitz den Blick auf Hemd und Hosenbund zulässt zeichnen den aktuellen Schnitt des Sakko aus. Geeignet für den schlanken Mann ist ein solches Sakko für den stärkeren Mann undenkbar. Die Sakkoformen variieren und auch zweireihige Sakkos können wieder getragen werden.

der perfekte Gentleman auf thedandy.dedas Einknopf-Sakko

Aktuell wird in erster Linie das Einknopf-Sakko getragen. Ein einzelner Knopf der das eng geschnittene Sakko schließt. Ein sehr tiefer Ausschnitt über dem Knopf lässt Hemd und Krawatte ausgezeichnet wirken. Das Sakko kann auch offen getragen werden.

das Zweiknopf-Sakko

Beim Zweikopf-Sakko wird nur der obere Knopf geschlossen. Es kann auch offen getragen werden, schließt aber höher und lässt wenig vom Hemd sehen. Ein elegantes Sakko, das über einem Rollkragenpullover auch Abends getragen werden kann.der perfekte Gentleman auf thedandy.de

das Dreiknopf-Sakko

Das Dreiknopf-Sakko wird wahlweise mit dem mittleren, oder den beiden oberen Knöpfen geschlossen. Man sollte darauf achten, dass es nicht zu eng ist.  Durch die hohe Knopfleiste wirkt es gerader und weniger leger, als die beiden Formen mit weniger Knöpfen.

der Zweireiher

Zweireiher zeichnen sich, wie der Name bereits vermuten lässt, durch zwei Knopfreihen nebeneinander aus. Die untere Hälfte der Vorderseite wird innen durch einen Gegenknopf geschlossen und zusätzlich wird danach ganz normal der linke Teil zugeknöpft. Moderne Zweireiher haben 4 Knöpfe, also jeweils zwei, je Knopfreihe. Der Zweireiher ist als altmodisch verschrien, kann aber dank moderner Schnitte auch heute getraten werden. Der Zweireiher bleibt den ganzen Tag über geschlossen. Es ist also sehr wichtig, dass er ausreichend Bewegungsspielraum bringt.

der Dreiteiler

Der Dreiteiler ist an keine spezielle Sakko-Form gebunden. Er besteht außer aus Hose und Sakko auch noch aus einer Weste. Die Weste wird heute mit vier Knöpfen geschlossen. Ältere Schnitte haben wesentlich mehr Knöpfe. Der Vorteil der Weste, die unter dem Sakko getragen wird ist, dass der Anzug eleganter wirkt. Trägt man Krawatte, dann sitzt diese perfekt unter der hochgeschlossenen und enganliegenden Weste. Auch wenn man das Sakko auszieht ist man elegant gekleidet. Die Weste zum Anzug wirkt traditionell und smart.

der Frack und der Smoking

Nicht für den Alltag gedacht, aber der Vollständigkeit halber auch aufgeführt sind der Frack und der Smoking. Abendkleidung, die auf Bällen vorgeschrieben ist. Der klassische Smoking wird mit nur einem einzigen Knopf geschlossen. Auffällig ist der Seidenspiegel am Revers. Auch die Hose ist seitlich mit einem sogenannten Galon, einem Seidenstreifen, entlang der Außennaht ausgeführt. Es gibt ihn auch in zweireihiger Ausführung. Zum Smoking wird ein spezielles Smokinghemd mit verdeckter Knopfleiste getragen. Der Smoking ist entweder schwarz, oder mitternachtsblau und wird mit Fliege, Stecktuch und Kummerbund getragen. Noch eine spur eleganter ist der Frack. Besucht man eine Abendveranstaltung, wie den Wiener Opernball, bei der den Herren der Frack als Kleiderordnung vorgeschrieben wird, dann hat man keinerlei Spielraum. Schwarzer Frack mit weißer Frack-Weste, darunter das passende Frackhemd. Als Ballbesucher trägt man weiße Fliege. Die schwarzen Fliegen sind den Kellnern vorbehalten.

Accessoires

Die Business-Anzüge lassen einigen Spielraum und Gestaltungsmöglichkeiten zu. Beispielsweise lässt sich der Anzug mit Hosenträger kombinieren. Mit einer passenden Fliege kann man seinen Individualismus unterstreichen, oder hin und wieder einen kleinen Akzent setzen um sich von der Masse der Krawattenträger bewußt abzuheben. Mit Fliege Anzug zu tragen kann durchaus zu einem Markezeichen werden. Winston Churchill war überzeugter Träger von Fliegen. Auch heutige Politiker fallen immer wieder durch das konsequente Tragen von Fliegen auf.

der perfekte Gentleman auf thedandy.deden eigenen Stil finden

Bei allen Vorgaben, die unsere Gesellschaft uns Männern macht, sollte man versuchen seinen Stil in der Mode zu finden und zu leben. Eine klare und wiedererkennbare Linie ohne Kompromisse sorgt für gute Wiedererkennungswerte und unterstreicht uns und unsere Marke. Die passende Uhr zum Outfit, Frisur und Bartfrisur entsprechend gewählt und natürlich Schuhe und Socken sorgen für eine einzigartigen und perfekten Look. Als Mann sollte man sich diese Freiheit nicht nehmen lassen und Accessoires, wie wunderbare augefallene Krawatten, Fliegen, Hosenträger, bunte Socken und eine auffällige Uhr zu tragen. Im Geschäftsleben gilt es, sich zu behaupten und seinen Platz klar abzustecken. Mode und die Wahl der Accessoires ist ein wichtiger Teil der Begründung der eigenen Persönlichkeit. Wer diese Elemente bewußt wählt und auch einmal etwas wagt, der kann auffallen und sich abheben. Arbeitet man nicht unbedingt als Bestatter, dann kann man damit seine Persönlichkeit herausstreichen und auf sich aufmerksam machen.

Schaufensterpuppen im Wandel der Zeit

Wer sich Bilder aus einer alten Epoche ansieht, dem wird wahrscheinlich auffallen, dass die abgebildeten Personen nicht unserem Schönheitsideal entsprechen. Mona Lisa, oder die Abbildungen von Frauen diverser Barockmaler entsprechen meist nicht mehr dem, was wir heute als hübsch empfinden. Zusammen mit unserem Schönheitsideal verändern sich auch die Schaufensterpuppen.

dick, oder dünn

Im alten Griechenland, oder in der Renaissance entsprachen üppige Frauen der Vorstellung von schön. Auch am Ende des 19. Jahrhunderts galt noch, dass Frauen Kurven brauchen. In den 1920ern änderte sich das radikal. Dünne Frauen mit wenig Kurven wurden als Attraktiv wahrgenommen. Die Mode, wie etwa das Charleston Kleid, entsprach damals genau diesem Frauenbild. Danach durften die Frauen wieder etwas üppiger werden. Marilyn Monroe wurde dank ihrer Kurven zum Sexsymbol der 1950er-Jahre. So geht es weiter, Schlag auf Schlag. Schlank, oder eigentlich dürr in den 1960ern, dann schlank, aber durchaus kurvig in den 1980ern. Geprägt von Claudia Schiffer und Cindy Crawford waren sportliche, aber weibliche Frauen gefragt. In den 1990ern definierte Kate Moss das Size-Zero-Model, das bis heute gefragt ist. Allerdings wird dieser Tage auch der Begriff Plus-Size geprägt und die weiblichen Kurven sind wieder auf dem Vormarsch. Kim Kardashian & Co. dürfen üppige Oberweiten und breite Hüften haben.

Schaufensterpuppen machen mit

Geht man heute auf einen Schaufensterbummel, dann wird die Mode an Mannequins, die dem heutigen Schönheitsideal entsprechen, präsentiert. Sportlich, aber weiblich sind die Schaufensterpuppen, die heute die neueste Mode zeigen. Dabei machen diese Schaufensterpuppen jeden Trend mit. Sie sollen schließlich die angebotenen Teile von ihrer besten Seite zeigen. Sie sind daher immer einem schönen Körper nachempfunden. Dass sich das Verständnis von Schön in diesem Bereich aber regelmäßig ändert sorgt dafür, dass die Nachfrage an Schaufensterpuppen nicht nachlässt. Auch männliche Schaufensterpuppen gehen mit der Zeit und verändern sich in ihren Proportionen. Je nachdem, welche Körperform als attraktiv angesehen wird, so werden die männlichen Mannequins gestaltet.

Wandel der Zeit

Die Menschheit verändert sich laufend und auf jeden Trend folgt ein Gegentrend. Am weiblichen Schönheitsideal wird deutlich, wie diese Wellenbewegung sich durch unsere Geschichte zieht. Üppige Frauen mit reichlich Oberweite und Hüfte wechseln sich mit dünnen, flachbrüstigen Frauen mit jungenhaften Figuren als Idealbild ab. Jedes der Extreme führt schließlich zu einem Umdenken. So führen die Magermodels unserer Zeit, die immer mehr junge Frauen in die Bulimie treiben dazu, dass auch natürliche Frauen mit Kurven wieder auf dem Laufstegen der Welt unterwegs sind. Es werden wohl in den nächsten Jahren wieder neue Schaufensterpuppen benötigt werden.

Krawatten binden – Gentlemans Kunst

Wer Krawatten binden lernen möchte, der hat einen langen Weg vor sich. Bis die Krawatte richtig sitzt, der Knoten gerade ist und der dimple da ist, wo er hingehört, braucht man einiges an Übung. Wer aber eine, oder zwei Stunden, einen Hals, einen Spiegel und natürlich eine Krawatte bei der Hand hat, der kann das Krawattenknoten binden üben und wird sicher zu einem guter Ergebnis kommen.

Krawatten binden

Krawattenknoten binden kann sehr einfach sein, wenn man die einfachste Variante verwendet. Will man die hohe Schule, also den doppelten Windsorknoten binden, dann ist der Vorgang schon etwas schwieriger. Das Schlips binden ist deswegen so anspruchsvoll, weil die Länge der beiden Enden korrekt eingeschätzt werden müssen. Ansonsten merkt man am Ende, dass man eines der beiden Enden zu kurz genommen hat und kann wieder von vorne beginnen.

Wie bindet man eine Krawatte

Starten wir einmal mit der einfachsten Variante, mit der man beim Schlips binden beginnen sollte. Der Four-in-hand, oder der einfache Krawattenknoten macht schon viel her, auch wenn der Knoten sehr klein ist. Der Vorgang ist tatsächlich ganz einfach.

  1. Die Krawatte wird um den Hals gelegt, so dass das breite Ende links und das schmale Ende rechts ist.
  2. Das breite Ende wird vorne am schmalen Ende vorbeigeführt und einmal dahinter durchgezogen.
  3. Das breite Ende wird nocheinmal vorne am schmalen Ende vorbeigeführt
  4. Darauf achten, die Schlaufe, die das breite Ende rund um das schmale Ende gebildet hat, nicht zu eng zu ziehen
  5. Das breite Ende wird hinter dem schmalen Ende nach oben gezogen, so dass es unter dem Kinn nach oben steht.
  6. Das breite Ende wird über die Schlaufe nach vorne geklappt und durch die Schlaufe gezogen
  7. Der Knoten wird, nicht zu fest, zugezogen

Krawattenknoten binden

Der einfache Krawattenknoten ist schnell erlernt. Der Knoten selbst wird nicht so groß und dominant, wie bei anderen Techniken. Das Krawatten binden istr damit aber eigentlich schon machbar und man muss nicht unbedingt weiter suchen. Dadurch, dass im einfachen Krawattenknoten wenig Krawatte verwendet wird, also nur ein verhältnismäßig kurzes Stück der Krawatte den Knoten bildet, bleiben die beiden Enden lange und speziell hier kann nach dem Schlips binden das Problem auftreten, dass das hintere, also das schmale Ende zu lange ist und unter dem vorderen, dem breiten Ende hervorschaut. Hier braucht man Übung. Wer den einfachen Krawattenknoten beherrscht hat zumindest schon eine erste Antwort auf die Frage: „Wie bindet man eine Krawatte?“. Allerdings gibt es noch andere Techniken.

verschiedene Krawattenknoten binden

Während der Four-in-hand zurecht einfacher Krawattenknoten genannt wird und auch Shelby und Olney recht einfach sind, sind Kentknoten, auch wenn er recht einfach aussieht, schon etwas anspruchsvoller und Einfacher und doppelter Windsorknoten dann die hohe Schule. Beim Krawatten binden gibt es zahlreiche Möglichkeiten und es gibt zahlreiche Antworten auf die Frage: „Wie bindet man eine Krawatte?“.

Schlips binden

Einen einfachen Windsor zu binden ist schon etwas anspruchsvoller. Wer diesen Krawattenknoten binden will, sollte schon ein paar Versuche einkalkulieren, bevor er richtig sitzt.

Hier einmal die Anleitung zum einfachen Windsorknoten:

 

  1. Die Krawatte wird um den Hals gelegt, so dass das breite Ende links und das schmale Ende rechts ist.
  2. Das breite Ende wird vorne am schmalen Ende vorbeigeführt und ganz hinten nach oben durchgezogen, so dass das breite Ende unter dem Hals nach oben zeigt.
  3. Das breite Ende wird über den rechten Teil oberhalb der Kreuzung mit dem schmalen Teil gelegt
  4. Das breite Ende wird hinten am schmalen Teil und den Schlingen vorbeigezogen.
  5. Das breite Ende wird vor dem schmalen Teil wieder vorbeigeführt und ist wieder recht
  6. An der Stelle, an der das breite Ende unter Punkt 3 über das schmale Ende gelegt wurde, wird das breite Ende jetzt unter dem schmalen Ende, oberhalb des Knotens hinten durchgezogen und wieder nach oben gezogen.
  7. Das breite Ende wird über die Schlaufe nach vorne geklappt und durch die Schlaufe gezogen
  8. Der Knoten wird, nicht zu fest, zugezogen

 

Der doppelte Windsorknoten

Wer Schlips binden ernst nehmen möchte, der sollte sich den doppelten Windsor ansehen. Die Krawatte bildet einen wunderschönen dreieckigen Knoten. Der doppelte Windsorknoten ist für sehr dicke Krawatten nicht geeignet, bildet aber die hohe Schule des Krawattenknoten binden und sollte von jedem Gentelman beherrscht werden.

Hier eine Anleitung zum doppelten Windsorknoten

  1. Die Krawatte wird um den Hals gelegt, so dass das breite Ende links und das schmale Ende rechts ist.
  2. Das breite Ende wird vorne am schmalen Ende vorbeigeführt und ganz hinten nach oben durchgezogen, so dass das breite Ende unter dem Hals nach oben zeigt.
  3. Das breite Ende wird über den rechten Teil oberhalb der Kreuzung mit dem schmalen Teil gelegt
  4. Das breite Ende wird hinten am schmalen Teil und den Schlingen vorbeigezogen.
  5. Das breite Ende wird über den linken Teil oberhalb der Kreuzung mit dem schmalen Teil gelegt und von oben dahinter durchgezogen
  6. Das breite Ende wird vorne am gesamten Knoten vorbeigeführt
  7. Das breite Ende wird rechts von nach oben durchgezogen und steht unter dem Kinn nach oben
  8. Das breite Ende wird über die Schlaufe nach vorne geklappt und durch die Schlaufe gezogen
  9. Der Knoten wird, nicht zu fest, zugezogen

 

 

Lego: Das perfekte Weihnachtsgeschenk für Kinder

Nur noch zehn Tage bis Heiligabend. Und noch immer wissen viele Menschen nicht, was sie ihren Lieben denn zu Weihnachten schenken könnten. Das sieht man alleine schon daran, dass derzeit jeden Abend Menschenmassen durch die Innenstädte laufen, ratlosen Blickes in die Schaufenster schauend auf der Suche nach dem idealen Geschenk. Keine einfache Suche, so viel steht fest. Immerhin ist es in der Regel bei Kindern deutlich einfacher, das richtige Geschenk zu finden. Entweder wird sogar ein Wunschzettel geschrieben, oder man bekommt seine Antwort, indem man unschuldig fragt, was denn der Weihnachtsmann dieses Jahr bringen soll.

Schwierig wird es auch hier dann, wenn man diese Möglichkeiten nicht hat. In so einem Fall hilft es allerdings, einfach einmal zu schauen, was denn bei anderen Kindern dieses Jahr hoch im Kurs steht. Interessant ist, dass auf den Wunschzetteln nicht elektronische Medien, wie Computerspiele, Konsolen und Co. ganz oben stehen, sondern seit einigen Jahren wieder klassisches Spielzeug. Davon profitiert insbesondere einer ganz stark. Die Rede ist vom dänischen Bausteinhersteller Lego. Nachdem das Unternehmen vor einigen Jahren noch vor der Pleite stand, hat Lego seitdem eine wahrhaft traumhafte Entwicklung hingelegt. Auch dieses Jahr sieht es so aus, als ob durch das Weihnachtsgeschäft wieder eine zweistellige Wachstumsrate erreicht werden könnte. Für die, die planen, ein Legoset zu Weihnachten zu verschenken, bedeutet dies allerdings, dass sie sich besser so schnell wie möglich darum kümmern, da sie sonst Gefahr laufen könnten, dass bestimmte Sets ausverkauft sind.

Doch welches sind dieses Jahr die beleibtesten Legosets bei Kindern? Bei Mädchen ist die neue Lego Friends Serie der Renner dieses Jahr, die von Lego exakt für diese Zielgruppe designt wurde. Jungen hingegen begeistern sich eher für die Raumschiffe der Lego Star Wars Reihe. Und für ältere Baumeister gibt es nicht Größeres, als die Sets zu den Verfilmungen von Tolkiens Herr der Ringe. Übrigens hat Lego auch schon die passenden Sets zum gerade in den Kinos anlaufenden Film „Der Hobbit“ im Programm. Wer also ein Weihnachtsgeschenk für Kinder sucht, der kann mit Lego eigentlich nichts falsch machen. Bei Lego kann man davon ausgehen, immer das Richtige zu finden.

Geld anlegen im Niedrigzinsumfeld

Seit dem Beginn der Finanzkrise 2008 kannten die Leitzinsen nahezu aller Industriestaaten praktisch nur eine Richtung, nach unten. Mittlerweile liegt der Leitzins der Eurozone auf dem historischen Tiefpunkt von 0,75%, wobei eine weitere Senkung im Frühjahr nicht unwahrscheinlich ist. Damit dürfte bald das Niveau der USA erreicht sein, wo sich der Leitzins in einer Spanne zwischen 0-0,25% bewegt. Eine Politik des derart billigen Geldes ist mittelfristig natürlich nicht ohne Folgen. Schon jetzt merken wir, dass die Inflationsrate konstant über dem Ziel der EZB von unter aber nahe bei 2% im Jahr liegt. Doch besteht seitens der Notenbank keinerlei Interesse, die Zinsen zu erhöhen um damit inflationären Tendenzen vorzubeugen. Die niedrigen Zinsen erleichtern den klammen Staaten in der südlichen Eurozone nämlich die Refinanzierung, da die Zinsen so künstlich niedrig gehalten werden. Ganz so unabhängig wie gerne behauptet scheint die EZB wohl doch nicht zu sein.

Was bedeutet das für den Anleger. Nicht nur, dass die Leitzinsen niedrig sind, auch können sich die Geschäftsbanken praktisch unbeschränkt bei der EZB Liquidität beschaffen – und das zu einem sehr günstigen Zins. Damit sind sie nicht mehr auf die Einlagen der Sparer angewiesen, da das Geld direkt von der Zentralbank kommen kann. Die Folge sind radikal niedrige Zinsen für Sparbücher und Tagesgeld. Dabei muss die Inflationsrate berücksichtigt werden: Wer also jetzt zu 1,5% pro Jahr sein Geld anlegt, der macht bei einer Inflationsrate von 2,3% jedes Jahr ~0,8% Verlust. Zudem müssen die nominalen Zinserträge auch noch versteuert werden, so dass der reale Verlust unter dem großen Strich noch größer ausfällt. Diese Situation ist auch als finanzielle Repression bekannt. Den Saat, den größten Schuldner, den freut es – den Sparer macht es jedes Jahr ärmer.

Vor diesem Hintergrund sind Sparbücher heute kaum das geeignete Mittel der Geldanlage, da sie trotz scheinbarer Sicherheit nur eine wirkliche Sicherheit bieten: Die Sicherheit, garantiert jedes Jahr realen Verlust zu machen. Auch mit den meisten Tages- oder Festgeldern schafft man es nicht mehr, real die Kaufkraft zu erhalten. Aus diesem Grund sind Sachwerte immer weiter im Kommen. Zu diesen gehören Immobilien, Gold, aber auch Aktien. Auch alternative Anlageinstrumente wie die Wandelanleihe gewinnen in diesem Umfeld an Bedeutung. Mittelfristig wird die Zinssituation vermutlich so bleiben, wenn sie sich nicht sogar noch verschärft. Ein gesunder Mix verschiedener Investments – einschließlich Aktien – ist daher die beste Möglichkeit, sich gegen die schleichende Enteignung zu schützen. Gerade wer in Fragen der Geldanlage nicht besonders bewandert ist, sollte sich jedoch fachmännisch beraten lassen, um Verluste zu vermeiden. Eine Honorarberatung kann helfen, wenn man dem Banker in der Filiale um die Ecke seit der Finanzkrise nicht mehr traut, in diesem Falle muss man allerdings das Portemonnaie aufmachen, denn eine unabhängige Beratung kostet Geld. Wenn dies davor schützt, jedes Jahr durch die finanzielle Repression Geld zu verlieren, dann ist es damit jedoch gut angelegt.

Die richtige Vorbereitung auf das Hochzeitsbuffet

Wer eine Hochzeit plant dem stehen viele Aufgaben vor der Tür. Man muss sehr viele Dinge bedenken und darauf achten, dass das Brautpaar am Ende mit all den Planungen und der Durchführung zufrieden ist. Dies ist bekanntermaßen nie einfach, da das Paar während den Vorbereitungen oft sehr angespannt und gereizt ist. Es lässt sich nachvollziehen aber für denjenigen der das Ganze plant ist es keine schöne Situation. Nun zu den Aufgaben. Zu Beginn muss erst einmal ein Ort gefunden werden an dem die Hochzeit gehalten wird. Oft sind große, schöne Kirchen und Schlösser auf der Topliste von Hochzeitsgesellschaften. Das Problem an diesen Orten ist, dass neben dem oft horrenden Preisen es sehr schwierig ist einen Termin zu kriegen. Die Buchung mehrere Monate, oder sogar Jahre, im Voraus ist keine Seltenheit. Dies kann den einen oder anderen Traum bereits zerplatzen lassen. Daher sollte man entweder sich von Beginn an früh entscheiden und buchen oder auch alternative Orte in sein Suchkriterium aufnehmen.

Ist der Ort gefunden muss die Person, welche die Hochzeit organisiert sich um die Einladungen kümmern. Ohne Einladung erfahren die Gäste nicht von der Hochzeit. Aus diesem Grund ist es ein wichtiger Punkt in der Planung. Damit es den Gästen und dem Brautpaar gut geht muss natürlich auch für ein schönes Menü oder ausgiebigem Buffet gesorgt werden. Damit dies noch edler und standesgemäßer wirkt kann man Menükarten herstellen. Eine gute Möglichkeit um rund um das Thema Einladungen  versorgt zu werden ist Kartenmacherei.de zu besuchen. Auch Menükarten und Kirchenhefte können hier selber designed werden. So hat man das volle Spektrum an Karten die durch eine Seite bedient werden können. Für jemand der die Hochzeit organisiert ist dies ideal um viele Punkte von einem Anbieter erledigen zu lassen. Zwar kostet dies ein paar Euro aber die Investition sollte sich lohnen, da das edle Design der Karten jede Gesellschaft überzeugt.

Möglichkeiten sich am Markt zu behaupten

Aufgrund der europäischen Schuldenkrise ist es gerade für viele kleine Unternehmen nicht einfach sich am Markt zu behaupten. Die Konkurrenz schläft nie und die Rücklagen sind im Vergleich zu den großen Konzernen minimal oder nicht vorhanden. Dies kann bedeuten, dass ein kleiner Auftragsrückgang bereits zu dem Zusammenbruch des kleinen Unternehmens führen kann. Aus diesem Grund ist es gerade jetzt wichtiger als in normalen Zeiten sich auf dem Markt zu behaupten und aus der Masse hervor zu stechen. Dabei gibt es mehrere Möglichkeiten dies zu tun.

Die einfachste Möglichkeit ist, günstiger als die Konkurrenz zu sein bei gleichzeitig gleicher oder besserer Qualität. Dieses Unterfangen ist aber gerade für kleine Unternehmen sehr schwer, da die fixen Stückkosten oft größer sind als die von den großen Unternehmen. Sollte man es doch schaffen dieses Ziel zu erreichen hat man schon eine sehr gute Lösung gefunden um sich auch in schweren Zeiten zu bestehen.

Leider ist es meist nicht möglich dies zu erreichen. Aus diesem Grund muss man sich nach Alternativen umschauen. Eine Möglichkeit ist es den Kunden nützliche Werbeartikel zu geben. Diese Werbeartikel sollten mit dem eigenen Logo bedruckt sein damit es einen Erinnerungseffekt gibt. Die Betonung bei dieser Angelegenheit liegt auf nützlich. Jeder kenn es, dass man einem Kugelschreiber mit Logo von irgendeiner Firma mitgeliefert bekommt. Außer dem Benutzen des Kugelschreibers schaut aber meist niemand nach oder vor dem Schreiben auf den Kugelschreiber und denkt sich „ aha das ist ja Marke X „. Eine Beispiel für gute Werbeartikel sind USB Sticks. Auf www.cdpc.at gibt es USB-Werbeartikel in den unterschiedlichsten Variationen. Der Vorteil ist, dass diese Seite auch ein sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis bietet. Gerade für kleine Unternehmen ist es eine gute Möglichkeit sich aus der Masse hervor zu heben und nicht zu viel Geld dafür auszugeben.

« Ältere Beiträge